• Part of Koper
  • Revoz, Mitglied der Renault-Gruppe

Metallverarbeitung


Metallverarbeitung

KERNZAHLEN 2018

Anzahl der Unternehmen: 3.280

Mitarbeiterzahl: 62.652

Einkommen (in EUR): 9,3 Milliarden

Hauptexportmärkte: Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritanien, Holland, Irland, Italien, Kroatien, Niederlande, Österreich, Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien, Ungarn, USA

Quelle: AJPES, 2020

Kernprodukte:

  • Fahrzeuge
  • Metallbeschläge und Bauelemente
  • Gussformen und gefertigte Metallerzeugnisse
  • Wasserturbinen und -pumpen
  • verschiedene Metallerzeugnisse

Qualifiziertes Humankapital


Als eine wirtschaftliche rentable Industriebranche ist Sloweniens Maschinenbau und metallverarbeitende Industrie eine Zukunftshoffnung, denn viele Hersteller haben sich für effiziente Technologieverfahren und umweltfreundliche Technik entschieden. Sie wird weithin zu den am besten rezessionsresistenten Industriezweigen gezählt. Laut den Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen, die für die Maschinenanlagen gelten, müssen die Maschinenanlagen so konzipiert und konstruiert sein, dass sie Ergebnisse der Risikobewertung berücksichtigen. Da die Arbeitsproduktivität stärker als je zuvor in den Blickpunkt geraten ist, arbeiten alle großen Hersteller daran, ihre Anlagen zu modernisieren und in neue Projekte zu investieren. An diesem Punkt geben Erfahrung und Wissen von Beschäftigten sowie deren innovative Lösungen, die zu ständigen Verbesserungen der Herstellungsprozesse führen, Unternehmen einen Vorsprung. Das CE-Konformitätszeichen verbunden mit Produkten »Hergestellt in Slowenien« zeugen von einem hohen Niveau der Technologie, Werkzeugmaschinen und Feinwerktechnik in der metallverarbeitenden Industrie in Slowenien. Die Automobilzulieferindustrie und die Fahrzeugherstellung sind eine weitere Facette dieses Industriezweiges, der in der Automobilindustrie vorgestellt wird.

In dieser Branche arbeiten etwa 60.000 Beschäftigte in mehr als 3.200 Unternehmen. Der Großteil der Arbeitskräfte ist in der Metallverarbeitung beschäftigt, aber hinsichtlich des pro Arbeiter geschaffenen Mehrwertes sind die Unternehmen in der Automobilzulieferung und der Fahrzeugherstellung am erfolgreichsten. Die Hersteller stehen im Wettbewerb, ihre Erfahrungen optimal einzusetzen. Bei diesem Bestreben ist Aus- und Weiterbildung ein wichtiger Bestandteil und die slowenischen Hersteller sind bereits seit langer Zeit eine wichtige Verbindung in internationalen Zulieferketten.

Verschiedene Bildungsinstitutionen schaffen Wissen, das die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit der Metallindustrie fördert, sowie eine Basis für Personalmanagement schafft. Zurzeit sind ungefähr 3.300 Studenten in Diplomstudiengänge für Berufe im Maschinenbau und der Metallindustrie eingeschrieben. Die Anzahl der Auszubildenden in Fachschulen für Metallurgie und Maschinentechnik beträgt etwa 9.100.

Das integrierte, ergebnisorientierte Bildungssystem, das junge Leute und Erwachsenen mit wichtigen Informationen zur Berufswahl und Aufstiegschancen unterstützt sowie den Fähigkeiten, die sie benötigen, um eine effektive Ausbildungs- und Karriereentscheidung zu treffen, wird von den Arbeitgeber stark geschätzt. Das Erlernen von Fremdsprachen ist kein Hobby in Slowenien, sondern eine praktische Fähigkeit für den Beruf, die eine wichtige Rolle bei der Arbeitsplatzsicherung und den Aufstiegschancen im Job spielt. Die meisten Slowenen sprechen sehr gut Englisch und auch Deutsch und Italienisch sind verbreitet, insbesondere in den Grenzgebieten zu Österreich und Italien. 91% der Bevölkerung kann in mindestens einer Weltsprache kommunizieren und 71% der Bevölkerung sprechen zwei oder mehr Weltsprachen.

 

Geschätzte Brutto-Lohnkosten pro Jahr in der Metallindustrie für 2019 (in )

Quelle: Plača.si and SPIRIT's calculations, 2019

Qualifizierte Wirtschaftsverbindungen insbesondere mit SO Europa


Bei der Bildung von strategischen Partnerschaften, Innovation und der Erschließung neuer Konsumenten, kommt der Lage des Landes an der Schwelle zu den schnell wachsenden Märkten in Mittel- und Südosteuropa eine Schlüsselbedeutung zu. Mit Technologien, die auf dem neusten Stand sind, qualifizierten Arbeitskräften und hochwertigen Produkten bietet Slowenien Investoren, die ein neues Paradigma in der modernen Metallindustrie schaffen wollen, den idealen Nährboden für Geschäftsgelegenheiten. Die EU-Mitgliedsländer bleiben der größte Markt für Slowenien und dank der jahrzehntelang gewachsenen Wirtschaftsverbindung zu den benachbarten Ländern, steigen die Handelzuwächse mit den Märkten in der Region weiter. Die führenden slowenischen Unternehmen in der Metallverarbeitung und im Maschinenbau gehören zu den wichtigsten ausländischen Investoren in den Märkten Südosteuropas (SOE), was ein klarer Vorteil für ihre internationalen Geschäftspartner ist.

Die Anzahl der internationalen Unternehmen, die ihre regionalen Verwaltungssitze nach Slowenien legen, steigt an. Sie werden von den Fachkenntnissen der einheimischen Manager, des Verkaufspersonals und der Außendienstingenieure sowie von deren ausführlichen Kenntnissen der Märkte in der Region angezogen. Diese Fachkräfte beherrschen die Sprache, sind mit der Gesetzgebung vertraut, besitzen Ortskenntnisse und, was wohl am wichtigsten ist, es gibt für sie keine kulturellen Barrieren.

Produktivität in der Industrie, 2018

BIP (PPP) pro Mitarbeiter in der Industrie (in €)

Quelle: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2019
Quelle: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2019

Qualitativ hochwertige Infrastruktur


Slowenien liegt an der Kreuzung des Mittelmeer und Ostsee-Adria TEN-T Netz Korridors für Straßen- und Schienenverkehr. Die Transport- und IT-Infrastruktur ist sehr stark ausgeprägt. Für Frachtgut mit der Destination zentraleuropäische Länder ohne Seezugang ist der Hafen von Koper die kürzeste maritime Verbindung.

Die Unternehmen in dieser Branche pflegen enge und kooperative Kontakte zueinander sowie zu Wirtschaftsverbänden, Universitäten und Forschungsinstituten. Sie fördern die Grundlagenforschung und die angewandte Forschung, die sich mit technologischen Hürden beschäftigen, mit denen die Industrie konfrontiert ist.

Entwickler und Hersteller von Prototyp-Werkzeugen stellen eine tragende Säule in der Industrie dar, da sie eine Basis schaffen für Unternehmen, die mittels CAD/CAM/CAE Werkzeuge entwickeln und produzieren. Andere Unternehmen profitieren von umfassenden High-Tech Lösungen, mit deren Hilfe Produktivität und Liefergeschwindigkeit gesteigert werden können. Dabei handelt es sich sowohl um große, als auch um kleinere und mittlere Unternehmen, die in der EU dafür bekannt sind, gemäß der Spezifikationen von führenden Herstellern in der Automobil- und Flugzeugindustrie (Audi, Benteler, BMW, Chrysler, IN Alfa, Magna, Mercedes, PSA Group, VW) sowie in nicht-metallverarbeitenden Industriezweigen wie Haushaltsgeräte und IT zu arbeiten.

Führende slowenische und ausländische Unternehmen


  • Acroni / OAO Koks (Herstellung von Roheisen, Stahl und legierter Stahl) 
  • ADK (Elemente für Hebebühnen)
  • Aha emmi
  • Akers Valji Ravne / Akers (Herstellung der Maschinen für Metallurgie)
  • Arcont / Containex Container (Produktion von Fenstern und Türen aus Aluminiumprofilen)
  • Croning livarna / Krombach International (Stahlgussherstellung und Bearbeitung)
  • Daihen Varstroj / Daihen Corporation (Herstellung von Metall Formendenmaschinen und Verarbeitungmaschinen)
  • Danfos Trata / Danfoss International (Industriemachinen und Ausrüstung)
  • Dom-Titan / Securidev (Schlösser und Scharniere)
  • EMO - Orodjarna (Werkzeuge für die Blechbearbeitung, gestalten CAD / CAM / CAE Werkzeuge)
  • Farmtech / Komptech (Maschinen für mechanische und biologische Bahandlung von festen Verschwendungen)
  • GKN Driveline Slovenija / G.K.N. Industries (Ball, Zeiger, Kugellager)
  • Gorenje Orodjarna (Werkzeuge für Blech- und Kunststoffverarbeitung, CAD/CAM/CAE entwickelte Werkzeuge, Metalldruckguss)
  • Impol group (Produkte aus Aluminium und Aluminiumlegierungen)
  • Kolektor orodjarna
  • Kovinoplastika Loz (Metallbeschläge, Werkzeuge für Blech- und Kunststoffverarbeitung, Metalldruckguss, Maschinen- und Vorrichtungsherstellung)
  • Kovis - Livarna (Herstellung von Gußeisen) 
  • Lama Avtomatizacija / Titus Tool Company (Möbelbeschläge, vorgefertigte Systeme, Werkzeuge)
  • Lama 
  • Lestro-Ledinek / Ledinek Machinen und Anlagen (Maschinen und Anlagen für die Massivholzbearbeitung)
  • Litostroj power / Energo pro
  • Livar (Grauguss und modulare Gusseisenstücken)
  • LTH castings (Komplexe Hochdruckdruckgussbestandteile aus Aluminium und Magnesium sowie Systeme)
  • MLM - Mariborska livarna Maribor (Kupfer, Kupferlegierungen und Aluminiumlegierungen)
  • Metal Ravne (Herstellung von Roheisen, Stahl und legierter Stahl)
  • Niko / Ring International (Vielzahl von Metallprodukte für den Einsatz in Büros, Holzindustrie, Möbel, Bau- und Maschinenbau)
  • Omco Feniks Slovenija / Omco International
  • Orodjarna in inzeniring Alba / Naue Industries
  • Palfinger / Palfinger (Kräne, Aufzüge und Winden)
  • Poclain hydraulics / Poclain Hydraulics (Hydraulikventile)
  • Preis Sevnica / Jagersberger (Metalltanks, -reservoire und -container)
  • SIJ - Slovenian Steel Group / OAO Koks (Flach und lang Stahlprodukte, Schmiedestählen)
  • Skrlj / SK-Group (Weinkellerausstattung aus Metall)
  • Store Steel (Stahl für Anwendungen in den Schmieden, Feder-und Maschinenbauindustrie)
  • Talum (Aluminiumprodukte)
  • TKO / Dunes Limited (Komponenten für Bagger, Planierraupen und Radlader)
  • Trimo (Metallgebäude, Tragwerke, Fassadentäfelung, Dächer)
  • Unior (Maschinen und Handwerkzeuge, Schmiedestücke und Sinterteile)
  • Yaskawa Ristro / Yaskawa Europe (Breite Palette von Robotiklösungen für industrielle Anwendungen)

Fakultäten, Forschungseinrichtungen und -verbindungen

 
KONTAKTAUFNAHME

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen.