Branchen



IKT

KERNZAHLEN 2016

Anzahl der Unternehmen: 3.190

Mitarbeiterzahl: 20.975

Einkommen (in EUR): 3,3 Milliarden

Export (in EUR): 1,3 Milliarde

Hauptexportmärkte: Australia, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Israel, Italien, Kasachstan, Kroatien, Moldawien, Montenegro, Norwegen, Österreich, Russische Föderation, Serbien, Sweden, Ukraine, USA, Vereinigte Königreich, Weißrussland, Zypern

 

Quelle: AJPES, 2017

Kernprodukte und -dienstleistungen:

  • Telekommunikationsanlagen
  • Telekommunikationsdienstleistungen
  • IT-Dienstleistungen
  • Hardware
  • Software
  • Vertrieb von Anlagen
  • Internet Dienstleistungen

Qualifiziertes Humankapital


Die schnelle Entwicklung in der Bereitstellung von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)und den damit verbundenen Dienstleistungen in der in Slowenien ist ein Resultat systematischer Personalentwicklung, einer guten IKT-Infrastruktur und der Bereitschaft der Regierung, den IKT-Sektor als einen der nationalen Entwicklungsprioritäten zu fördern.

Kreatives Denken, pädagogische Vielfältigkeit, intellektuelle Herausforderungen und Inderdisziplinarität gehörten immer zu den Fundamenten der Bildung in Slowenien. Das Ziel, Unterrichts- und Lehrprogramme bereit zu stellen, die Fähigkeiten fürs Leben vermitteln, sind für Studenten mit verschiedenen sozialen Hintergründen attraktiv und sie decken den Bedarf an talentierten jungen Menschen im Bereich Informatik und den verwandten Bereichen.  Berufsschulprogramme für EDV, Elektrotechnik und Telekommunikation ziehen nahezu 5.900 Studenten an und ungefähr 4.000 Studenten sind in den Universitäten Ljubljana oder Maribor in IKT-Studienprogrammen immatrikuliert.

Geschätzte Brutto-Lohnkosten pro Jahr in der IKT-Branche für 2016 (in €)

Estimated gross annual labour costs in ICT
Source: Adecco & own calculations, 2015

Der IKT-Sektor beschäftigt über 20.000 Menschen in ungefähr 3.000 Unternehmen. Obwohl die Erträge in der Bereitstellung von IKT-Dienstleistungen ein hohes Niveau an Widerstandkraft während des wirtschaftlichen Abschwungs zeigten, blieb auch dieser Wirtschaftszweig nicht verschont.

Um von der Entwicklungspolitik der EU zu profitieren, nehmen slowenische Fachleute und ihre ausländischen Partner in zielorientierten Technologieplattformen innerhalb europäischer und nationaler Forschungsprogramme teil. Ein gutes Verständnis von Fremdsprachen ist für Aufgaben im Bereich Forschung und Entwicklung unbedingt notwendig. Internationalen Statistiken nach können 91% der Slowenen in mindestens einer Weltsprache kommunizieren, wobei Englisch und Deutsch am weitesten verbreitet sind. 71% der Bevölkerung sprechen mindestens zwei Weltsprachen. Fremdsprachenkenntnisse der  auf dem Westbalkan gesprochenen Sprachen sind weit verbreitet in Slowenien, diese sind besonders nützlich, wenn slowenische IKT-Unternehmen Fachkräfte in diese Region entsenden.

Mehrwert pro Mitarbeiter, 2014

Unternehmen

Mehrwert pro Mitarbeiter 

(in €)

Si.mobil196.959
Telemach167.561
IBM Slovenija 122.514
Telekom Slovenije84.092
Bankart69.981
NIL Data Communications       68.430
HRC67.893
Amis55.878
ComTrade51.341
S&T Slovenija50.135
Halcom48.685

Quelle: Bisnode, 2015

Qualitätsverbindung zu den Märkten der Region


Die zentrale geopolitische Position an der Kreuzung von Handels- und Transportrouten verschafft Slowenien eine Spitzenposition und erklärt sein historisches, kulturelles und wirtschaftliche Profil –Hauptelement für die Wirtschaftsleistung des Landes.

Die Rolle, die IKT in Sloweniens Exportgeschäft spielt, ist eine sehr wichtige. Die Exportzahlen für IKT-Leistungen sind stark angestiegen. Im 2014 betrug die durchschnittliche jährliche Zuwachsrate im Export 6%. Die Exporteure von Telekommunikationsleistungen machen dabei einen Anteil von 26% innerhalb der gesamten Industrieexporte aus, gefolgt von Betreibern von IT-Leistungen (23,7%). Die Unternehmen Telekom Slovenije und Mobitel haben in den letzten Jahren ihre Fußstapfen auf dem Westbalkan  hinterlassen und seit Telekom Slovenije das Unternehmen Mobitel übernommen hat, konnte die Gruppe ihre Position als führender Anbieter und Exporteur von elektronischen Kommunikationsdienstleistungen stärken.

Sloweniens Unternehmen verstärken ihre Präsenz auf ausländischen Märkten durch direkte Investitionen vor Ort. Dem Trend folgen viele IKT-Unternehmen, insbesondere bei Investitionen in den aufstrebenden Märkten in Südosteuropa. Um auch in den GUS-Ländern Fuß zu fassen, werden Kapitalverbindungen genutzt.

Dank seiner Position und den jahrzehntelangen wirtschaftlichen Verbindungen mit den Nachbarn, ist Slowenien in einer Poleposition für die Bedienung der Märkte der Region. Angezogen von den Fachkenntnissen der einheimischen Manager, des Vertriebspersonals und der Ingenieure sowie deren exzellenten Kenntnissen der regionalen Märkte verlagern mehr und mehr internationale Unternehmen ihre regionalen Verwaltungssitze nach Slowenien. Sloweniens Fachleute beherrschen die Sprache, verstehen die Kultur und haben zahlreiche persönliche und geschäftliche Kontakte.

Produktivität in der Industrie und von Dienstleistungen, 2014

Productivity in Industry & Services
Source: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2015

BIP (PPP) pro Mitarbeiter (in €)

Qualitativ hochwertige Infrastruktur


Die Verfügbarkeit effizienter Infrastrukturdienstleistungen ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklungsgeschwindigkeit des Marktes und des Ertragswachstums, dadurch wird auch das Aufbringen von Kapital für weitere Infrastrukturanlagen gefördert. Zusätzlich zu den Autobahnen und dem Schienennetz als Rückgrat der sogenannten harten Infrastruktur, garantieren auch Sloweniens politische, institutionelle und gesetzgeberische Rahmenbedingungen als Elemente der sogenannten weichen Infrastruktur Freiheit in Rechtsgeschäften, Sicherheit in den Vermögensrechten sowie Transparenz von Regierungs- und Rechtsprozessen.

Vergleich der wichtigsten Indikatoren Informationsgesellschaft, 2014

Pro 1.000 Einwohner       Slowenien     neu EU-13 Mitglieder    EU-15 Mitglieder          USA    
Anzahl  von Rechner6856348861.111
Internetnutzer799750837880

Mobilfunkabonnenten

1.0861.2821.270954

Quelle: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2015

Sloweniens Unternehmen und Institutionen haben sich dazu verpflichtet, die Informationsinfrastruktur zu verbessern, exportfähige Güter mit einem hohen Mehrwert zu entwickeln, neues Knowhow und neue Technologien zu entwickeln und die Qualität der Rahmenbedingungen für Innovationen durch den Transfer von Wissen in die Industrie zu verbessern. Die bereits erreichten Fortschritte in der wissensbasierten Gesellschaft machen das Alltagsleben durch das Hinzukommen neuer Dienstleistungen wie E-Regierung, E-Wissen und bald auch E-Gesundheit leichter. Klein- und mittelständischen Unternehmen werden in anspruchsvolle Projekte eingebunden.



Führende slowenische und ausländische Unternehmen

  • Actual I.T. (IT-Dienstleistungen)
  • Adacta (IT-Lösungen)
  • AMIS / Amisco (Internetdienstversorger)
  • Amplexor Adriatic / Euroscript International
  • Aviat / Telsima Corporation (Drahtlose Breitbandzugangs-& Mobilitätslösungen) 
  • Avtenta (Lösungen für Kommunikationsinfrastrukturen)
  • Bankart (Datenverarbeitung, Hosting)
  • ComTrade / Comtrade group (IT-Dienstleistungen)
  • Dewesoft
  • Ekipa2 (Outfit7)
  • Halcom (Softwareberatung und Versorgung) 
  • Hewlett Packard / Hewlett-Packard (IT-Dienstleistungen und Produkte)
  • HRC (Software Entwicklung)
  • IBM Slovenija / IBM World Trade Corporation (IT-Dienstleistungen)
  • Informatika (IT-Dienstleistungen)
  • Iskratel (Hersteller von Telekommunikationsanlagen)
  • Klika / Sportradar
  • Margento R&D / Margento (Mobile Transaktionen und Zahlungsverkehrslösungen)
  • Microsoft / Microsoft corporation (Softwarehersteller)
  • Microcop (Dokumenten-Management-Lösungen)
  • NIL (Software Provider)
  • Perftech (Softwarehersteller)
  • S&T Slovenija / S&T CEE Holding (IT-Dienstleistungen)
  • Si.mobil / Mobilkom (Mobilfunknetzbetreiber)
  • Smart Com (IT-Dienstleistungen)
  • SRC (IT-Dienstleistungen)
  • Telekom Slovenije (Festnetz- und Mobilfunknetzbetreiber)
  • Telemach (Breitband-Internet und digitale Telefonie)
  • Tipro / Arnel (Hardware manufacturer)
  • Unistar LC (IT-und Kommunikationslösungen)
  • XLab (Software zu Verwaltung von Online-Termine und hoch entwickelte medizinische Bildgebungslösungen)
×
Anmeldung für Newsletter

Melden Sie sich für aktuelle Neuigkeiten über FDI-Projekte und Investitionsklima an. Tragen Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren vierteljährlichen Newsletter zu erhalten.