Qualifizierte Mitarbeiter

Links (in englischer Sprache)

Humankapital

01/07/13

Qualifizierte Mitarbeiter

Sloweniens hoch qualifizierte Arbeitskräfte sind sein hoch geschätztes Wirtschaftsgut: 104.000 Studenten sind in Bachelorstudiengänge eingeschrieben, 79.830 Studenten besuchen Fachhochschulen und 161.000 Fachschulen. Der Grad der allgemeinen Schulbildung von Jugendlichen und Erwachsenen bleibt ein wichtiger Faktor für die Beschäftigungsfähigkeit und die Reduzierung der Arbeitslosigkeit. Mit der Wirtschaftskrise fiel die Nachfrage, was Slowenien mehr als den EU-Durchschnitt traf, die Arbeitslosigkeit stieg unter denjenigen mit den niedrigsten Ausbildungsgraden am schnellsten. Da die Beteiligung junger Menschen in Aus- und Weiterbildung hoch ist, verbesserte sich die Ausbildungsstruktur Erwachsener zwischen 2002 – 2009 bei jüngeren und ältere Altersgruppen entsprechend der Verschiebung der gesamtwirtschaftlichen Beschäftigungsstruktur hin zu einer dienstleistungsorientierten Wirtschaft. Die Beteiligung Erwachsener beim lebenslangen Lernen ist ein wichtiger Faktor bei der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit. Ausländische Investoren, die nach erschlossenen Grundstücken für ihre Investitionsprojekte oder auch nach unerschlossenen Grundstücken suchen, können auf staatlich geförderte Programme für die Entwicklung der Qualifikationen für ihre Geschäftsunternehmungen zählen.

 

Allgemeine Produktivität, 2011

BIP (PPP) pro Beschäftigten (in €)

Quelle: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2012

 

Im Jahr 2011 waren 184.800 Personen im verarbeitenden Sektor beschäftigt, gefolgt von 84.000 Personen im Groß- und Einzelhandel und der Fahrzeugreparatur. In den Industriebereichen (Bergbau, produzierendes Gewerbe, Elektrizitäts- und Wasserversorgung, Abfallbeseitigung und Baugewerbe) sind 34% aller Beschäftigten tätig, das sind 31% weniger als im Dienstleistungsbereich. Der globale Wettbewerbsbericht 2012-2013 weist den verarbeitenden Sektor und den Dienstleistungsbereich für rund 22% bzw. 64% des Mehrwerts als Teil (%) des BIP aus.
 

Sprachkenntnisse, 2012

Quelle: IMD - World Competitiveness Yearbook, 2012

Es ist entscheidend für den Unternehmenserfolg, die besten Fachkräfte anzuwerben und zu halten und die Unternehmen, die während eines Konjunkturrückgangs in ihre Belegschaft investieren, sind bestens darauf vorbereitet, im Aufschwung einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Slowenen verfügen über zumindest elementare Computerkenntnisse und sprechen zwei oder mehr Fremdsprachen. Englisch wird an der Schule unterrichtet, Deutsch und Italienisch sind weit verbreitet und mehr als 70% der Bevölkerung kann sich in mindestens zwei Fremdsprachen verständigen.